Dawkins


Dawkins
Dawkins
 
['dɔːkɪinz] Richard Clinton, britischer Biologe, * Nairobi 26. 3. 1941. Studium der Biologie in Oxford, Promotion 1962. Von 1967 bis 1969 Assistenzprofessur für Zoologie in Berkeley (Kalifornien), seit 1970 Professor für Zoologie am New College in Oxford. Dawkins arbeitet besonders auf dem Gebiet der Soziobiologie. Angeregt durch die Erkenntnisse der Molekularbiologie (DNA-Doppelhelix, Gene als Vererbungseinheiten) übertrug er die von der klassischen Ethologie über Individuen und Populationen gewonnenen Aussagen (Konkurrenz, Aussterben usw.) auf die molekulare Ebene. Seine daraus abgeleitete These ist, nicht das Individuum sei die Einheit der natürlichen Selektion, sondern das Gen. In seinem ersten Buch »The selfish gene« (deutsch »Das egoistische Gen«) postulierte er, es gebe ein Eigeninteresse der Gene an ihrerer Replikation und Verbreitung. Dawkins wandte die Prinzipien des Darwinismus auch auf die Kultur an und prägte in Analogie zu dem für die biologische Evolution geltenden Beriff »Gen« den Begriff »Mem« für die kulturelle Evolution. Meme seien Ideen, die ähnlich wie Gene, zusammenarbeiten, mutieren usw. und die ebenfalls einer natürlichen Selektion unterlägen. Insgesamt sei die menschliche Evolution daher eine Funktion der Co-Evolution von Genen und Memen. Als Beweis für Dawkins' These vom Gen-Egoismus sehen deren Befürworter die Entdeckung der SD-Gene (SD: Abkürzung für segregation distorter) an, welche bewirken, dass bei der Entwicklung von Spermien die Zellen ohne SD-Gen absterben. Daraus resultiert eine Verschiebung des Geschlechterverhältnisses unter den Nachkommen. Dieser Sachverhalt wird als Manifestation des Eigensinns der SD-Gene aufgefasst. Kritiker wenden ein, dass Eigensinn weder einem Gen als einer materiellen Struktur zukomme, da Materie keine Absichten haben könne, noch dem Informationsgehalt eines Gens, da Information eine immaterielle Einheit sei, die, im Gegensatz zur Psyche, keine Handlungen auslösen könne. Dawkins wird vorgeworfen, er wolle alle Lebenserscheinungen als molekular determiniert erklären und vergesse, dass das Verhalten von Tieren und Menschen nur bedingt genetisch zu erklären sei, denn er lasse die Eigenständigkeit und Komplexität soziokultureller Erscheinungen außer Acht. Seine Thesen beruhten auf anthropologischem Reduktionismus, da er versuche, spezifisch menschliches Verhalten, das sich in Kulturleistungen und Wertvorstellungen äußert, als (vollständig) genetisch determiniert zu erklären.
 
Werke: The selfish gene(1976; deutsch Das egoistische Gen); The blind watchmaker(1986; deutsch Der blinde Uhrmacher); River out of Eden(1995; deutsch Und es entsprang ein Fluss in Eden); Climbing Mount Improbable(1996; deutsch Gipfel des Unwahrscheinlichen).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dawkins — is an English surname. It is a compound of Daw , a common diminutive of David during the Middle Ages, and Kin; literally the kin of David . It has also been linked with the Keynes family as a derivative name. It may refer to: Benjamin C. Dawkins …   Wikipedia

  • Dawkins — ist der Familienname folgender Personen: Brian Dawkins (* 1973), US amerikanischer Football Spieler Darryl Dawkins (* 1957), US amerikanischer Basketballspieler Edward Dawkins (*1989), neuseeländischer Bahnradsportler Ernest Dawkins (* 1953), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Dawkins — (spr. Dahkins), englischer Diplomat, wurde im spanischen Kriege dem General Wellington beigegeben; als der Carbonarismus in Italien auftauchte, wurde er nach Florenz geschickt, wo er sich unter die Carbonaris aufnehmen ließ u. dann darüber an… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Dawkins — (spr. daokĭns), William Boyd, Geolog und Anthropolog, geb. 26. Dez. 1838 zu Buttington in Montgomeryshire, studierte in Oxford, ward 1862 der königlichen Kommission zur geologischen Untersuchung Großbritanniens beigeordnet, 1869 in Manchester zum …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dawkins —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Dawkins est un patronyme anglo saxon porté notamment par : Brian Dawkins (né en 1973), joueur américain de football américain ;… …   Wikipédia en Français

  • Dawkins — This interesting surname is of early medieval English origin, and is a patronymic of Dawkin, itself a diminutive of Daw, a pet form of the male given name David. David is a Hebrew name meaning beloved . The earliest known namebearer is the slayer …   Surnames reference

  • Dawkins — (1941– ) an English scientist at Oxford University who is best known for his books about evolution (= the process by which animals and plants develop from earlier, simpler forms). These include The Selfish Gene (1976), The Blind Watchmaker (1987) …   Universalium

  • Dawkins — Daw|kins, Rich|ard (1941 ) a British scientist with a special interest in ↑evolution. In his book The Selfish Gene, he says that humans, plants, and animals are built by ↑genes (=the parts of a cell which control qualities that are passed on to a …   Dictionary of contemporary English

  • Dawkins — n. family name …   English contemporary dictionary

  • Dawkins vs. Gould —   First edition cover …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.